Lokales Bündnis für Familie

ein starkes Netzwerk

Die Gründung 2008

Die Gründung "Lokaler Bündnisse für Familien" geht auf eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zurück. Bundesweit gibt es bereits ca. 500 Bündnisse, die vom Servicebüro - "Lokale Bündnisse für Familie" Beratungsgesellschaft im Auftrag des Bundes - bei der Organisation kostenlos begleitet werden.

Das "Lokale Bündnis für Familie Heide" soll bereits bestehende Maßnahmen für Familien verbinden, initiiert aber auch neue Aktivitäten, so wird ein weitreichendes Netzwerk entstehen.

Gefragt sind dabei alle, die mit Familie zu tun haben: Stadtverwaltung, Politikerinnen und Politiker, Unternehmen, Handel, Betriebsräte, Kammern, Vereine, Verbände ebenso wie Kirchen, Beratungsstellen, Schulen, Kindertagesstätten, Eltern, Seniorenbeiräte uvm.

Im lokalen Engagement für Familienfreundlichkeit sind Praktikerinnen und Praktiker gefragt, die die örtlichen Gegebenheiten kennen und die alle Aspekte von Familien berücksichtigen. Es geht um den Zusammenhalt der Generationen, Integration von Migranten, die Verbesserung der Infrastruktur und um die Balance von Familie und Beruf.

Mit Unterstützung des Servicebüros des Bundes wurde im Mai 2008 ein Planungsworkshop mit verschiedenen Partnern durchgeführt. Stadtmarketing und Stadtverwaltung, IHK, Vertreter/innen des Handels, Fachhhochschule Westküste, Gewerkschaft, Elterninitiativen, Lokale Agenda 21 und Gleichstellungsbeauftrage haben sich für das Bündnis stark gemacht und erste Handlungsfelder festgelegt:

  • Familienfreundliche Stadtentwicklung
  • Kinder- und Jugendbetreuung
  • Zusammenleben von Jung und Alt
  • Familienfreundliche Arbeitswelt
  • Kultur und Freizeit

Am 28. Oktober war es soweit. Im großen Saal des Bürgerhauses in Heide trafen sich Vertreter der Stadt Heide, Lokale Agenda 21, DGB Region Heide, Industrie- und Handelskammer (IHK), Entwicklungsgesellschaft Brunsbüttel (egeb), Fachhochschule Westküste (FHW), Gleichstellungsbeauftrage Gabriela Petersen, Deutsche Angestellten Akademie (DAA), Regionalmarketing Heide rundum, Interessengemeinschaft Süderstrasse, Elternvertretung der Kindertagesstätte Regenbogen, Interessengemeinschaft Stadt Heide (ISH), der Evangelische Kirchenkreis Norderdithmarschen und engagierte Bürger zur Gründungsveranstaltung des Bündnisses  für Familie Heide.

Die Kreisstadt Heide ist nunmehr der 570. Standort im Netzwerk lokaler Bündnisse für Familien in Deutschland, die mehr Kinder- und Familienfreundlichkeit erreichen wollen.

"Familienfreundlichkeit muss aus der Mitte der Gesellschaft kommen - nur gemeinsam geht es", so unsere Sozialministerin Dr. Gitta Trauernicht.

Durch die Gründungsveranstaltung am 28. Oktober 2008 konnten weitere Akteure für das Bündnis gewonnen werden.

Gründungserklärung

Den Abschluß des Abends bildete die Unterzeichung der Gründungserklärung "Lokales Bündnis für Familie Heide"

Um Heide zukunftsfähig zu machen, brauchen wir Ihre Unterstützung, denn Familienfreundlichkeit ist ein Standortvorteil für alle.

Zurück